MdL für Landkreis Main-Tauber

Dr. Christina Baum MdL: Ist Manfred Lucha noch zurechnungsfähig?

Stuttgart. Die gesundheitspolitische Fraktionssprecherin Dr. Christina Baum zweifelt nach der heutigen Regierungspressekonferenz an der Zurechnungsfähigkeit von Gesundheitsminister Manfred Lucha (Grüne). „Die Landesregierung beschloss heute allein auf der Grundlage einer Inzidenz von 16 Fällen pro 100.00 Einwohner neue Schikanen gegen die Bürger Baden-Württembergs. Luchas geradezu abwehrendes Verhalten auf die Frage, wie er abweichende wissenschaftliche Erkenntnisse beurteilt, bestätigt, dass die Landesregierung überhaupt nicht an Fakten interessiert ist“, erregt sich Dr. Baum.

 

Sie verweist auf den Kinderarzt Dr. Eugen Janzen, der aufgrund eigenerUntersuchungen in seiner Praxis festgestellt hatte, dass die Gefahr, sich mit Masken zu vergiften, sehr groß sei; je jünger das Kind, um so gefährlicher sei die Maske. Seit Mai richtete er erfolglos die Bitte an die Regierung, entsprechende Studien ins Leben zu rufen. Es gab lediglich eine einzige Antwort: Es bestände kein Interesse an einer solchen Studie bei Kindern. Er kontaktierte daraufhin Politiker, Virologen, Chefärzte an Unikliniken und großen Kinderkliniken, um eine großangelegte Studie zu initiieren. Er erlebte Ablehnung oder bekam gar keine Antworten.

 

„Für die Kliniken scheint es ein heißes Eisen zu sein, dass man besser nicht anfasst, weil das Ergebnis der Politik nicht gefallen könnte“, schlussfolgert Baum aus den Erklärungen des Kinderarztes. „Die Politiker, die diese Entscheidungen zu verantworten haben, werden eines Tages auf der Anklagebank sitzen. Ich stimme dem Arzt zu, dass die Kinder nicht nur mit der Maske gequält werden, sondern dass wir uns in einem Corona-Horrorfilm befinden, der mit der Realität nichts mehr zu tun hat.“

 

Diesen Beitrag teilen